Es bleibt viel zu tun

RoMa-Heidelberger_20120119a.jpg Abschlussveranstaltung zum Fußverkehrscheck

Es war eine lange Liste von kritischen Punkten, die der Verkehrsplaner Philipp Hölderich von der Planersocietät Karlsruhe als Ergebnis der beiden Rundgänge vom Juli und September den ca. 30 Teilnehmern bei der Abschlussveranstaltung vortrug.

Alles soll dann einfließen in den Abschlussbericht.

Grundsätzlich sollen die Bedürfnisse aller Verkehrsarten im Hinblick auf die gegenseitigen Wechselwirkungen abgewogen werden.

Unter den "großen Herausforderungen", wie er es bezeichnete, steht an erster Stelle die Zerschneidung des Stadtgebiets durch die Hauptverkehrsstraßen Heidelberger, Altwieslocher und Dielheimer Straße. Diese beeinträchtigen den Längs-und Querverkehr für Fußgänger und bieten kaum Aufenthaltsqualität. Hier sollte vor allem die Flächenverteilung zwischen Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern überdacht werden und der Abbau der Zerteilung der Stadt durch diese Verkehrsachsen Leitgedanke bei zukünftigen Planungen sein.

Ein teilweiser Rückbau in der Heidelberger Straße ist vorstellbar. Bei den Begehungen fiel dazu der Begriff "shared space", also ein verkehrsberuhigter Bereich, in dem sich Fußgänger und Radfahrer gleichberechtigt mit dem Autoverkehr bewegen.

Eine weitere Querschnittsaufgabe ist die Vernetzung von Wegen durch regelmäßige, sichere und für die Benutzer attraktive Querungen, z.B. auch durch einen durchgehend barrierefreien Ausbau.
Darüber hinaus fasste Hölderich die Vielzahl der konkreten Hinweise zusammen, die teilweise mit geringerem Aufwand zu wesentlicher Verbesserung führen könnten. Herr Schneider, Leiter des Fachbereichs Bauen, Technik, Umwelt der Stadt berichtete, dass hierfür im kommenden Haushalt 50.000€ beantragt seien.

Zu diesen, z.T. schon geplanten Maßnahmen, zählt beispielsweise eine Querungshilfe an der Einmündung der Schillerstraße in die Südl. Zufahrt, der regelmäßige Rückschnitt von Hecken um Sichtbeziehungen an Überwegen zu verbessern, eine Querungshilfe an der Einmündung Zum Keitelberg in die Südtangente, das Ermöglichen von flächigem Queren im Bereich Adenauerplatz oder die Entzerrung des Hol- und Bringverkehrs an der Schillerschule durch Elternhaltestellen bei gleichzeitig strengen Parkkontrollen und Aufwertung des Bereichs durch stundenweise Nutzung durch die Schüler der Schillerschule.

An vielen Stellen der Stadt kann die Aufenthaltsqualität verbessert werden, so z.B. in der Hauptstraße zur Stadtgalerie. Dort könnte der innerstädtische Charakter durch die Umnutzung und Gestaltung einiger Parkplätze am Straßenrandaufgewertet werden. Die Gestaltung des Platzes am Alten Bahnhof wirkt wenig einladend: auch bei Sitzgelegenheiten müssen verschiedene Ansprüche (z.B. Senioren) berücksichtigt werden. Wege sollten nicht durch Blumenkästen oder Sitzbänke an ungeeigneten Stellen eingeschränkt werden.

Aus dem Kreis der Teilnehmer kam der Vorschlag, im Rahmen eines Arbeitskreises, evtl. auch zusammen mit dem Rad-AK, das weitere Vorgehen zu konkretisieren und zu begleiten.
Aus der Sicht des Verkehrsplaners ist ein transparentes Beschwerdemanagement, Evaluation der Ergebnisse und regelmäßige Information der Öffentlichkeit wichtig für den Rückhalt in der Bevölkerung.

RoMa-Heidelberger_20175758.jpg

(E.R.) (Bilder: RoMa)

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu „Es bleibt viel zu tun

  1. Sonny

    „Es bleibt viel zu tun“ Treffender wäre doch es ist viel zu tun für Fußgänger in Wiesloch. Viele Fußgänger fragen sich, warum wurde bisher so wenig getan für Fußgänger? Viele Voraussetzungen und Möglichkeiten gibt es, doch, warum werden die in Wiesloch nicht genutzt?
    Es gibt entsprechende Gesetze, es gibt in Wiesloch ein Ordnungsamt es gibt Mitarbeiterin und Mitarbeiter im Gemeindevollzugsdienst. Was sind die Gründe warum alle diese Grundlagen in Wiesloch keine sichtbare Wirkung zeigen. Jeder, gleich in welcher Wohngegend stellt fest, dass auf Gehwegen geparkt wird, teils 90 % der Gehwegbreite blockieren, Fußgänger müssen über die Fahrbahn gehen. Schlimme Zustände erleben Personen mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Gehhilfe. Fast alle Gehwege in Wiesloch sind zu klein dimensioniert, bei Fußgängerbegegnungen muss oft in Privatgrundstücke ausgewichen werden, weil selbst zwischen dem Baumbestand auf dem Gehweg geparkt wird.
    Es geht um Fußgänger und primär um die reale Situation auf Wieslochs Gehwegen und nicht wie auch im Workshop bemerkt um das „schöne Grün“ (Rückschnitt einer Hecke) oder um Bewertungen zu Situationen die nicht bekannt sind.
    Die Wieslocher Fußgänger machten und machen auch viele Hinweise. Immer wieder die gleiche Frage „warum tut sich nichts“ von den zuständigen Fachbereichen, den Mitarbeitern, dem Verwaltungsvorstand und vom Gemeinderat? Wie ist die Priorisierung des Ordnungsamtes; Parkuhr abgelaufen oder weniger Gefährdungen und mehr Sicherheit für Kinder und allen anderen Personen auf dem Gehweg?

    Richtig: „mit geringerem Aufwand zu wesentlicher Verbesserung führen“
    Warum tut sich nichts durch die vorhandenen Resourcen?

    Antwort
  2. F. Bader

    Wie war das Interesse bei diesen Veranstaltungen von Seiten der Stadtverwaltung?
    Bei welchen der Termine waren Mitarbeiter des Ordnungsamtes Anwesend und haben die Anliegen der Teilnehmer angehört?

    Antwort
  3. Roland

    „Wie war das Interesse bei diesen Veranstaltungen von Seiten der Stadtverwaltung?“

    Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter waren anwesend:
    23.11.2017 Abschlussworkshop
    Leiter des Fachbereichs 5, Bürgermeister (Begrüßung)

    28.09.2017 Begehung, Schillerschule, Altwiesloch
    Leiter des Fachbereichs 5, Leiterin der Fachgruppe 5.2

    an weiteren Veranstaltungen/Terminen war ich nicht anwesend

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.